• Bereise weniger bekannte Orte
    Tipp 01

    und blicke über den Tellerrand

    Auf Medienplattformen tummeln sich unendliche viele Urlaubsbilder, die beste Freundin war an diesem ganz tollen Ort, wo jeder mal gewesen sein muss und  deine To-Go-Liste wartet nur darauf, endlich abgearbeitet zu werden? Klingt ja alles schön und gut, aber wie wäre es, an Orte zu fahren, an denen noch nicht alle waren? Oft sind Nachbarländer und Gebiete, die in der Nähe des Traumziels liegen wahre Geheimtipps und stehen den berühmten Touristenzielen in nichts nach – im Gegenteil! Hier tummelt es noch nicht von Urlaubern, die Kultur ist noch authentisch und die Preise oft nicht so hoch.

  • Ziehe alleine los
    Tipp 02

    und mache nur das, was du willst

    Wer nicht auf die Interessen des Reisebegleiters Rücksicht nehmen möchte und keine Lust darauf hat, den strengen Plan der Reisetruppe befolgen zu müssen, zieht einfach solo los. Gehe wohin du willst und lasse dich spontan vom Kellner dazu überreden, dir das Nachtleben der Stadt nach dem Essen zu zeigen. Mittlerweile ist es nicht mehr selten und sogar cool, ohne Begleitung loszuziehen. Alleine zu starten, bedeutet nicht, dass man die ganze Zeit für sich bleibt, denn wer keine Begleitung hat, ist eher dazu geneigt, Einheimische und andere Reisende kennenzulernen. Manchmal werden es sogar Freunde.

  • Triff Einheimische
    Tipp 03

    und sei mehr als ein Tourist

    Keiner kennt die Gegend und die Kultur besser als Menschen, die dort leben. Nutze also jede Chance, um dir wertvolle Tipps und Ratschläge von Ortsansässigen einzuholen. Wer nicht direkt Lust hat, bei Einheimischen zu leben, fragt Taxifahrer, Kellner oder Menschen auf der Straße, ob sie ein paar Anregungen für euch haben - seien es schöne Straßen, coole Geschäfte oder Restaurants, die nicht auf Touristen spezialisiert, sondern authentisch sind. Die Seite Eatwith ermöglicht, am Tisch von Einheimischen zu essen. Eine tolle Erfahrung.

  • Finde Alternativen
    Tipp 04

    und entdecke die wahren Schätze

    Wer seine Zeit nicht in endlosen Schlangen vor touristischen Hauptattraktionen vergeuden und Schnappschüsse ohne Hinterköpfe anderer Touris machen will, sollte sich vorher ausreichend informieren. Oft gibt es Zeiten, zu denen bestimmte Orte oder Gebäude weniger überlaufen sind und manchmal bietet es sich an, in der Nähe einer Attraktion zu übernachten und vor jenen Urlaubern da zu sein, die extra anreisen müssen – so beispielsweise bei der Inka-Stätte Machu Pichu in Peru. Gute Recherche zahlt sich aus.

  • Mache den Weg zum Ziel,
    Tipp 05

    denn der hat viel zu bieten

    Natürlich möchte man auf Reisen so viel wie möglich erleben und sehen. Viele Urlauber hetzen deshalb mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxi oder Mietauto von A nach B um ja viel mitzubekommen. Was sie dabei nicht bedenken ist, dass es auf dem Weg vom einen zum anderen Punkt auch eine Menge zu sehen gibt. Wer kurze Wege zu Fuß geht oder aus längeren Strecken eine Tageswanderung macht, kann die fremde Kultur hautnah erleben, durch Straßen gehen,in denen es nicht von Urlaubern und Souvenir-Shops wimmelt und spart nebenbei das Geld für Bus und Bahn. Eine andere gute Alternative ist Trampen, denn hier lernt man ganz nebenbei noch nette Leute hin.

  • Schalte dein Handy aus
    Tipp 06

    und öffne deine Augen

    Natürlich ist es praktisch, bei Google Maps den Weg schnell nachschauen zu können, Trip Advisor zu befragen, wo das beste Restaurant ist und wichtige E-Mails auf Abruf bereit zu haben. Aber Google Maps sucht leider nur die schnellsten, nicht aber die schönsten Wege aus, Trip Advisor kennt oft nur die Restaurants, wo schon viele Touristen waren und die E-Mails können sicherlich noch warten, bis der Urlaub vorüber ist oder man  abends im Hotel eine ruhige Minute findet. Wer wirklich eine Auszeit erleben, Neues abseits vom Weg entdecken und sich auf Abenteuer einlassen will, lässt Smartphone und Tablet im Hotel oder schaltet zumindest die mobilen Daten aus.